Was mich dazu brachte zu bloggen

Es hat lange gedauert, aber wie es in dem bekannten Sprichwort so schön heißt: Gut Ding will Weile haben! Der erste Blogbeitrag meines Lebens handelt davon, warum es diesen Blog gibt, was mich bisher davon abgehalten hat, und welche Impulse mich jetzt doch dazu gebracht haben, einen Blog zu starten.

Warum gab es bisher keinen Blog? Meine Hindernisse

Die Idee, einen Blog auf meiner Website einzurichten, hatte ich schon länger. Immer wieder tauchte diese Idee auf und beschäftigte mich lange Zeit. Ich hatte immer das Gefühl, es sei nicht der richtige Zeitpunkt einen Blog zu starten. So ist die Idee vom Blog weiter gereift bis jetzt. Was mir gefehlt hat, war der letzte Anstoß. Es hat mir schlichtweg der Mut gefehlt!

Ein weiterer Punkt, der mich davon abhielt, einen Blog zu beginnen, war, dass ich mich schwer tue beim Schreiben und mich ziemlich anstrengen muss, einen guten Text zu formulieren. Ich lasse mir dabei gerne von anderen Menschen helfen, besonders von meiner Mitarbeiterin Dana, die ein gutes Händchen dafür hat.

Warum dann jetzt? Mein Antrieb

Ich bin einfach mit den Entwicklungen auf dieser Welt unzufrieden und denke, gerade jetzt braucht es Menschen, die mit kleinen oder großen Projekten einen anderen Weg aufzeigen als den gewohnten. Deswegen möchte ich gerne mein Wissen und meine Erfahrungen weitergeben. Mir ist in der Vergangenheit bei verschiedenen Themen und Diskussionen oft passiert, dass ich mir dachte: „Dazu hätte ich auch was zu sagen!“. Leider blieb es bei dem Gedanken.

Ein bisschen geht es auch darum, meine Angst zu überwinden und diese Angst als Antrieb zu nutzen! Ich möchte mehr aus mir herausholen. Mit einem starken Umfeld, das mir dabei hilft.

Was möchte ich mit diesem Blog erreichen?

Das Wichtigste bei einem Blogbeitrag ist mir, dass er für die Leserin oder den Leser nützlich sein sollte. Sie sollten sich ein gutes Bild über den Inhalt machen und im Idealfall auch gleich das Thema oder die Tipps umsetzen können.

Für mich wird immer deutlicher, dass ich mit einem Blog viele Dinge erreichen kann, die ich mir schon länger gewünscht habe. Mit diesem Blog will ich nicht nur mein Unternehmen auf eine neue Ebene bringen oder ihn zum Spaß ausprobieren. Für mich ist ein Blog ein hervorragender Weg, meine Leidenschaft und meine Expertise, mein Wissen und meine Erfahrung mit anderen Menschen zu teilen. Im Idealfall bildet sich eine Community mit ähnlichen Interessen und gleichen Zielen.

Worüber möchte ich schreiben?

Besonders bei der Energieberatung fällt mir immer wieder auf, wie komplex dieses Thema ist. Oft fällt es schwer, die Zusammenhänge zu begreifen. Ein klassisches Beispiel dafür ist der Energieverbrauch: Die meisten Menschen wissen, wie viel Sprit ihr Auto verbraucht. Dagegen wissen wenige Menschen, wie viel Energie sie verbrauchen.

Ich möchte über Themen schreiben, bei denen ich glaube, dass sie für viele Menschen interessant sind. Ich möchte mit meinem Blog Sorgen, Ängste und Schwierigkeiten ansprechen, mit denen die Menschen zu kämpfen haben und ihnen dabei helfen, diese Hindernisse zu überwinden. Energieberater bin ich nicht nur geworden, weil mich das Thema interessiert, sondern weil ich den Menschen helfen will.

Ich möchte Themen behandeln, in denen ich mich gut auskenne, wie zum Beispiel Energiesparen, Energieeffizienz, Solarthermie & Photovoltaik, Autarkie, Reparatur & Wartung, das Leben als Einzelunternehmer und meine Projekte , wie das energie & reparatur café. Ich möchte mich aber auch an Themen heranwagen, in denen ich selbst noch kein Experte bin, und daran lernen.

Das Schlusswort

Ich möchte mit diesem Blogbeitrag auch diejenigen ermutigen, denen der letzte Anstoß fehlt, etwas zu tun, was sie schon lange tun wollten. Meine Erfahrung: Es tut sehr gut, es endlich zu tun!

Ich freue mich auch sehr, wenn ihr mir schreibt, welche Themen für euch dringend sind, und welche Themen euch interessieren würden.

Nun wünsche ich viel Spaß beim Lesen,

euer Heinz

Heinz-Tschuertz